Tableselection in Vegas

Zocker,

heute gibt es mal ein wenig live Strategie von der ollen Bitch. Bei meiner diesjährigen Reise nach Vegas habe ich ein ganz besonderes Augenmerk auf ein unbekanntes Feature des Livespiels gelegt: Tableselection. Das dumme an meinem Vegas Trip war nämlich, dass zeitgleich die WSOP lief und dementsprechend die Qualität an den cash game Tischen wesentlichen besser ist als in der "normalen" Saison. Zudem war im Rahmen der Wirtschaftskrise anscheinend weniger los als die Jahre zuvor und ich hatte den Eindruck, dass nicht besonders viele Touristen-Donater da waren (ausser mir...).

Table selection ist live natürlich ein bischen schwieriger und mühsamer als online, da man ja in der Regel vom Floorman an einen beliebigen Tisch gesetzt wird. Ich habe mir aber trotzdem zweimal die Mühe gemacht und mir vorher den Tisch ausgeguckt. Folgendes sollte man dabei beachten:
  • Lasst Euch vom Floorman die Tische zeigen, an denen Euer bevorzugtes Limit gespielt wird. Checkt aber auch die Limits dadrüber und darunter ab.
  • Dann scannt Ihr den Tisch. Alkohol ist hier der Schlüssel zum Erfolg. Die Menge an alkoholischen Drinks, die am Tisch stehen, ist ein guter Indikator für die Fischdichte.
  • Wenn Ihr einen guten Blick auf die Tische habt (man darf ja nicht hinter den Spielern stehen), so prüft kurz die Standardraises und Eröffnungsbets der einzelnen Spieler. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Wie oft ich bei $2 blinds einen Raise auf $30 gesehen habe ist unglaublich.
  • Klamotten sind eigentlich weniger geeignet, einen potentiellen Fisch auszumachen. Die Touris sehen in der Regel total unterschiedlich aus und die paar abgerissenen Gestalten mögen zwar bettelarme Zocker aus Vegas sein, aber ich denke, die versenken Ihre Kohle eher in den Glückspielen und sind ganz gute Pokerspieler.
  • Wenn Ihr einen (vermeintlich) einfachen Tisch gefunden habt, müsst Ihr noch den Floorman bitten, Euch genau dort hinzusetzen. Einmal ist es mir sogar gelungen, auf einen (vermeintlichen) Karpfen direkt Position zu bekommen. Was nützen Euch zwei Monsterfische am Tisch, wenn Ihr keine Position habt?
  • Achtung: selbst an micro Limit Tischen werden große Pötte gespielt. Dass liegt an der oben angesprochen Sitte in Vegas, dass Preflop fette Erhöhungen die Regel sind.
Ihr könnt ja mal bei Eurem nächsten Casino Besuch versuchen, ein bischen davon zu beherzigen. Auch wenn das in Deutschland aufgrund der fehlenden Auswahl kaum möglich ist (in Venlo klappt es zumindest teilweise). Wusstet Ihr übrigens, dass sich die Profizocker die Positionen zu den "Touri-Opfern" gegenseitig verkaufen?


Bevor hier der Eindruck entsteht, ich möchte jetzt mit den ganzen Semi-Pokerpros um die Wette kacken: Pustekuchen, ich spiele schön micro live limits ...

Kommentare:

  1. Hättest deine Position dementsprechend verkaufen sollen um die Kasse etwas aufzubessern ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Und haste schön gewonnen, los weiter machen, hop hop!

    Toxic

    AntwortenLöschen