Kostenloser Eintritt und Parken im Fußballstadion - Bonushure klärt auf!

Zocker,

heute gibt es zur Abwechslung ein kleines Anekdötchen aus meinem Leben als bekennender Gladbach Fan. Damals bin ich mit meinen besten Kumpels "Monaco Wolle" und dem "Fähnchen" zu so jedem Auswärtsspiel gefahren.
  • Monaco Wolle: Ein Geschäftsmann und ehemaliges Lagerfeld Modell, der aus irgendeinem unerklärlichen Grund Freude dabei fand, mit uns komischen Vögeln zum Fuppes zu fahren. Hatte als einer der ersten ein Handy.
  • "Fähnchen": Wurde so genannt, weil seine Meinung zu bestimmten Spielern innerhalb eines Spiels mindestens dreimal wechselte! War immer davon bedroht, von den eigenen Leuten vermöbelt zu werden.
Es war Mitte der 90er. Wir waren alle mehr oder weniger fleißig am Studieren und der Samstag gehörte unserer Borussia. Pünktlich um zwölf Uhr Mittags trafen wir uns in der Klausur, einer hässlichen Schenke am Uni-Center Köln, die von einem aufstrebenden Schiedsrichter "geführt" wurde. Hier traf sich allerhand Lokal- Prominenz an der Theke. Zur Schenke, dem  immens populären Schiedsrichter und den dazugehörigen Originalen später mehr.

Der Ablauf war in der Regel immer gleich. Zuerst wurde der Fahrer ausgeknobelt, dann wurde gebechert. Der Fahrer trank in der Regel  ein Bier weniger als der Rest der Meute. So spät wie möglich fuhren wir dann los. Ins Ruhrgebiet nach Schalke, Dortmund, Bochum oder Duisburg dauerte die Fahrt ca. eine Stunde, nach Bielefeld, Frankfurt oder Mainz kalkulierten wir zwei Stunden ein.

Monacco Wolle hatte damals schon Porsche, das "Fähnchen" musste hinten auf den Notsitz, ich hatte die Aufgabe den Fahrer vom Beifahrersitz mit Bier zu versorgen. Endlich am gegnerischen Stadion angekommen folgte dann ein eingespieltes Ritual:

Parken: 
Wer früher mit dem Auto zum Fußball gefahren ist, kann sich mit Sicherheit daran erinnern, dass man als Auswärtsfan meistens irgendwo am Schrebergarten "goldene Zitrone" am Arsch der Welt parken durfte und einen siebenstündigen Fußmarsch zum Stadion auf sich nahm.
Wir hatten unsere eigene Taktik entwickelt: Mit größter Selbstverständlichkeit steuerte Monacco Wolle den 911er auf die grimmig aussehende Security am Eingang zum VIP-Parkplatz. Kurz die Scheibe runtergelassen, ein bestimmendes "Presse" dem Neonwestenaufpasser entgegengebracht, dazu den Asbach-Uralten Jugendpresseausweis der Briloner Schülerzeitung "Penne Printe" vorgezeigt. Schwups - wurde man freundlich hindurchgewunken und durfte in einer Reihe mit den anderen Wichtigtuern parken. In der Regel stehen auf diesen VIP-Parkplätzen irgendwelche Vereinsoriginale, abgehalfterte Ex-Nationalspieler, Spielervermittler oder halt Bonushuren wie wir.

Einlass: 
Dann gings Richtung Stadion. Da wir auf VIP Plätze in der Regel keine Lust hatten - grölen in der Auswärtskurve macht einfach mehr Spaß - drängelten wir mit den anderen Fans vor unserem Gästestehblock. Die hoffnungslos überforderten Ordner waren froh, wenn sie irgendetwas als "Eintrittskarte" bei den harten Jungs identifizieren konnten. Diesen Umstand machten wir uns zu nutze. Wir hatten allesamt einen grünen Kasernen-Sonderausweis, den wir irgendwann einmal als Tennisspieler der Tennisgemeinschaft Falkenhorst in einer Bundeswehrkaserne erhalten haben. Der Kasernenausweis diente lediglich dazu, vom Kasernentor zum Tennisplatz zu kommen. Aber hier tat der Bundesadler-Stempel seinen Dienst: "Kriminalpolizei" war unser Standardsatz. Trotz eindeutigen Fanutensilien, d.h. Trikot, Schal und Mütze ließen uns die Ordner jedes mal unbehelligt hinein. Ich habe es keinmal erlebt, dass wir mit der Masche irgendwo nicht reingekommen sind. Insbesondere Monacco Wolle konnte ungemütlich werden, wenn jemand es wagte, nachzufragen..."wie ist ihr Name, sie behindern hier einen Einsatz".

Ähnlich verfahre ich heute noch, wenn es darum geht, sich an kilometerlangen Schlangen beim Anstehen von irgendwelchen Eintrittskarten vorbeizumogeln..oder direkt ganz umsonst hineinzugehen.

Teil II: "Im Stadion - wir sind auf einmal Kategorie C Fans" folgt.




Kommentare:

  1. Geht hier noch was ab und ist die bonushure überhaupt noch aktuell? Pokersavvy gibt es ja schon mal nicht mehr.

    Danke für die Aufklärung
    NB

    AntwortenLöschen
  2. Ahoi,

    yep- Pokersavvy ist Geschichte. Die Bonusübersicht ist natürlich aktualisiert! Bin auch schon an neuen Empfehlungen dran :-)

    AntwortenLöschen